Genie 250 CD Aktenvernichter test

Erster Eindruck

Genie 250 CD Aktenvernichter: An dieser Stelle testen wir einen Aktenvernichter der einfachen Art. Der Genie 250 CD ist ein optisch schönes Gerät in schwarz-silber designt – vielleicht ein wenig zu klein und leicht geraten (2,7 Kg). Das Genie 250 CD ist uns beim Test mindestens 2mal umgefallen, da es durch die relativ schweren Schneidmesser sehr kopflastig ist. Der mitgelieferte 13 Liter fassende Papierkorb passt exakt und bietet keinen Spalt für austretenden Papierstaub.  Der Genie 250 CD bringt – dem Preis angemessen – nur die einfachsten Aktenvernichter-Grundfunktionen mit: der breite Schieberegler steuert Auto(matische)-Start-/Stopp/Vorlauf-Funktion, Off (Aus), REV(Rückwärtslauf – bei Papierstau und abschließend einem Stromkabel.

Laut Hersteller-Beschreibung soll man maximal 7 Blatt pro Durchgang verwenden können. Also direkt die 7 Blatt vorbereitet und los. Mit 71 dB Lautstärke im Leerlauf ging es los, dann hoch auf 74 dB bei Papierkontakt. Der Schneidkopf hat durch das dünne Kunststoff-Gehäuses keine Geräuschdämmung und nach nur 6 Sekunden war das „Papierpäckchen“ mit „äußerster Kraftanstrengung“ zerschnitten – so weit so gut. Der Hinweis mit den maximal 7 Blättern pro Durchgang scheint technisch also möglich zu sein – also in Ordnung. Wobei die Verarbeitungsgeschwindigkeit bereits stark abnimmt, wenn man es mit weniger Blättern pro Durchgang versucht.

Genie 250 CD Aktenvernichter test

Genie 250 CD Aktenvernichter test

Wir testen ja jeden Aktenvernichter auf seinen sogenannten Sweetspot, d.h. wie kann man eine maximale Menge von Papier (einigermaßen) Dauerhaft verarbeiten, ohne dass es zu Überhitzung und damit langen Abkühlphase kommt, Dieser optimale Punkt liegt beim Genie 250 CD bei 3-4 Blatt pro Durchgang – da braucht „das Genie“ nur 3,5 Sekunden, bei 5 Blatt schon (handgestoppte) 5 Sekunden. Tacker- und Büroklammern sind nicht erlaubt, machten aber in unserem Test keine Probleme. Für den tägliche Büroeinsatz kann man die Schärfe der Schneidmesser seines Genie 250 CD schonen, indem man sie vorher entfernt – zumindest wo es offensichtlich ist.

Bei dem Verarbeitungsgeräusch möchte man den Aktenvernichter nur einsetzen, wenn es unbedingt nötig ist – vor allem nicht nachts. Da die 7 Blätter pro Durchgang das technisch absolute Maximum sind, und man diese Mengen nicht dauern einsetzen sollte, haben wir als nächstes mit 4 Blätter weitergetestet (der Dauereinsatz von 6 oder 7 Blättern führt schnell zur Überhitzung und notwendigen Abkühlpausen – das möchte niemand).

Der nächste Test besteht darin, dass wir die (optimalen) 4 Blätter nicht so ordentlich in den Papier-Einwurfschlitz einsetzen – wie es im Büroalltag häufiger vorkommt – auch jetzt kein Papierstau. Erst bei verkanteten 6 Blatt gab es Stau – ein Nachschieben/Ziehen oder Rückwärtslauf haben leider nur selten geholfen. Der verkantete 6 Blatt-Stapel faltet sich auf und wird dadurch dicker und blockiert. Mit viel Geduld haben wir das verstopfte Papier erst mit einer Flachzange, danach mit einer Pinzette und Stricknadel herausgezogen – unbedingt vorher Kabel raus!! Rund 10 Minuten später – den Schneidkopf wieder sauber zu kriegen ist ein Geduldspiel – ging es weiter. Das Aufschrauben des Genie 250 CD bedeutet ja Garantieverlust.

Da das offenbar zu viel war – haben wir dann 4 Blätter Dauerbetrieb weiterversucht. Dadurch konnten weitere Papierstaus vermieden werden und ein Dauerbetrieb von knapp 4 Minuten ohne Überhitzungspause war möglich. Das entspricht einer Vernichtungsleistung von knapp 300 Blatt bis zur Hitzepause – das sollte doch für den täglichen Home-Office/Büroeinsatz mehr als ausreichen.

Das grobe Schreddern von CD/DVDs/Karten (in 4 Teile) funktioniert problemlos. Insbesondere die Karten muss man verkanten und mittig einsetzen, sonst kann es sein, dass der Magnetstreifen und/oder der Chip auf der Kreditkarte nicht zerschnitten wird. Positiv anzumerken ist, das der Auffangbehälter direkt unter dem Schlitz für die CD/Kreditkarten-Verarbeitung eingeschoben werden kann und damit nicht wie bei den meisten anderen Aktenvernichtern, die Plastik- Reste ins Papier fallen.

Schneidleistung

Genie 250 CD Aktenvernichter test

Genie 250 CD Aktenvernichter test

Angegeben sind maximal 7 Seiten auf einmal (in der 80 gr./qm Qualität – laut Genie-Handbuch) – in manchen Quellen wird leider fälschlich 70 gr./qm genannt. Korrekt aber, in der Anleitung korrekt wiedergegeben, und in Version 02.2017 sind immerhin 8 Seiten auf Deutsch. Mit 7 Blatt ist der Motor aber an seiner absoluten Leistungsgrenze angelangt und erwärmt sich schnell und fühlbar – nach 2 Minuten Dauereinsatz kamen dann zuverlässig die 60 Minuten Abkühlzeit. Wenn man den Genie 250 CD etwas länger betreiben will, haben wir die besten Erfahrungen mit 3-4 Blättern pro Durchgang gemacht. In den 13 Liter Auffangbehälter passen rund 40 Blatt hinein, dann entsteht Papierstau – weil die Papierstreifen nicht mehr nach unten fallen können.

Das Genie 250 CD ist für seinen Preis von unter 30€ – und für wenig Papier im Home-Office /kleinen Büro in Ordnung, man muss nur aufpassen, dass man nicht mehr als 3-4 Blätter pro Durchgang nutzt. Bei 6 Blatt und leichtem verkanten zieht das Genie 250 CD schief ein, verklemmt und führt regelmäßig zu Papierstau. Beim Test ließ sich der Papierstau durch vor- und rückwärts schalten nicht beheben. Wir haben dann mehrmals mit Pinzette, Strichnadel und Flachzange (Stecker raus!) mühselig die Einzelteilchen herausgezogen. Man sollte generell vom Dauereinsatz von 5 Blättern oder sogar mehr komplett Abstand nehmen.

Was uns gut gefallen hat

Genie 250 CD Aktenvernichter test

Genie 250 CD Aktenvernichter test

-für CD/DVD/Kreditkarten geeignet und hält auch relativ lange durch

-Preis – Leistungsverhältnis in Ordnung bei geringer Belastung

-separates Schneidwerk mit extra Auffangbehälter für Kreditkarten und CDs / DVDs
-Schmale, elegante Bauweise, leichte Handhabung (rund 2,7 Kg), leider kopflastig

-schnelle Verarbeitung des Papiers bei 1-2 Blättern in 3,5 Sekunden

-detaillierte deutsche Anleitung (Version 02.2017).

Was uns nicht gefallen hat

-sehr laut (71 dB Leerlauf und 74 dB bei Papierkontakt).

-Geringe Dauerlast-Zeit von 7 Blatt und 2 Minuten, dann 60 Minuten Pause.

-CD/DVD/Karten werden nur grob in 4 Teile zerschnitten.

Genie 250 CD Aktenvernichter test

Genie 250 CD Aktenvernichter test

Fazit

Für sensible Daten völlig ungeeignet, da nur geringe Sicherheitsstufe P-1. Da es nur wenige 7 mm-breite Papierstreifen gibt, kann man die ursprünglichen Inhalte der Seite in wenigen Minuten wieder herstellen.

Natürlich darf man von dem Genie 250 CD keine Wunderdinge erwarten. Wenn man ihn nicht täglich mit Mengen von rund 50 Blatt strapaziert, sollte der Genie 250 CD aber völlig ausreichen. Wir hatten mit den Genie 250 CD einige Papierstaus, insbesondere bei verkantetem 6 Blatt-Stapeln, der relativ viel Zeit in Anspruch nahm, weil man durch den Einwurfschlitz nur schwer säubern ist. Die Rückwärts-Taste lies den Motor zwar rückwärtslaufen – konnte aber unseren Papierstau nur selten beheben.

Unser Tipp: weniger als 5 Seiten pro Durchgang einführen und das Papier nicht stark verkanten.

Abschließend ist der Genie 250CD für eine geringe Belastung durchaus geeignet, wenn -keine vertraulichen Informationen auf dem zu vernichteten Papier stehen. „Hand-aufs-Herz“ wer hat im rein privaten Bereich schon mehr als 5 Rechnungen pro Tag zu zerkleinern. Zudem – man darf nicht geräuschempfindlich sein und/oder nachts arbeiten müssen, bei empfindlichen Nachbar.

Aktenvernichter Testcenter
Logo
Shopping cart