Fellowes Microshred Aktenvernichter 8Mc test

Fellowes Microshred Aktenvernichter 8Mc, Mikro-Partikelschnitt (P-4) (8 Blatt Papierschredder mit Sicherheitssperre für Zuhause, geeignet zur Datenschutz-Grundverordnung 2020
test

Erster Eindruck:

Fellowes Microshred Aktenvernichter 8Mc: Wir haben die Variante mit Mikroschnitt 8MC (ca. 70 €) getestet mit maximal 8 Blatt gleichzeitiger Vernichtung, 14 Liter Auffangkorb, Sicherheitsstufe P-4 mit Partikelgröße von 3x10mm (1 DinA4 Blatt = ca. 2000 Schnipsel), Kindersicherung, und Dauerbetriebszeit von bis zu 5 Minuten, wobei auch Kreditkarten und Heftklammern problemlos vernichtet werden können. Im Lieferumfang enthalten ist eine mehrsprachige Bedienungsanleitung, die das Handling des Fellowes 8MC gut erklärt und weitergehende Hinweise und Einschränkungen enthält. Ausgelegt ist der Schredder auf „1 Nutzer im Home Office“, mit täglichen Verarbeitungsmengen von 50 Blättern und 5 Kreditkarten. Laut Gebrauchsanweisung schafft der Fellowes 8MC bis zu 8 Blatt DIN A4 Papier 70g/qm. Nach dem Einschalten ist der Schredder betriebsbereit (grüne LED), läuft aber erst dann los, wenn der Sensor ein Blatt erkannt hat. Der Rücklauf hingegen setzt sich in Bewegung, sobald man ihn einschaltet – und ein Schieberegler verhindert versehentliches Einschalten (Kinderschutz).

button

Den Aktenvernichter Fellowes Powershred gibt es 4 gleich aussehenden Ausführungen:

  • Mikroschnitt (Fellowes 8MC) mit ca. 70€
  • Partikelschnitt (Fellowes 8C) um die 60€
  • (Fellowes 8Cd) um die 60€
  • (Fellowes 6C) zwischen 45-50€ Wir haben den Fellowes Powershred 8MC für Sie auf „Herz und Nieren“ geprüft.

Fellowes Microshred Aktenvernichter 8Mc test


Produktinformationen:

Fellowes aktenvernichter 8MC Technische Details:

Marke Fellowes
Modellnummer 4692501
Artikelgewicht 4,08 Kg
Produktabmessungen 20 x 30,5 x 38,4 cm
Farbe schwarz
Produktanzahl 1
Herstellernummer 4692501

Schredderleistung im Test:

Man sollte vor dem Kauf bedenken, das es sich hier um ein Aktenvernichter für den Privathaushalt handelt, der jedoch sehr viel Wert auf den Datenschutz legt! Das ist mehr als erfüllt (Din A4 Blätter werden zu rund 2000 Konfettis mit 3x10mm Schnipsel-Größe). Die Wiederherstellbarkeit der Dokumente zu 100% erscheint unmöglich.

Laut Beschreibung sollte der Fellowes 8 MC maximal 8 Blätter pro Durchgang schaffen. Jedoch läuft er bereits bei 3 Blättern schon langsamer (aber schon unter 2 m/Min.), mit 6-7 Blätter tut er sich schon schwer, schafft es aber gerade noch, mit dem 8 Blatt „bekommt man Mitleid“ wegen dem „jaulenden Gewürge“. Wir möchten dem Fellowes 8MC daher keine Dauerbelastung mit 8 Blättern zumuten. Wer permanent mehr als 6-7 Blätter gleichzeitig schreddern möchte, dem raten wir zu einen größeren Modell.

Laut Beschreibung kann der Fellowes 8MC nur 5 Minuten Dauer-Schreddern!? Wir haben diesmal eine Marathon-Teststrecke aufgebaut und 200 Blätter mit Mini-Pausen (Schneidwerk vom Behälter abnehmen und das Schnittgut komprimieren), in ca.15 Minuten durchgezogen. Dabei erwärmte sich der Fellowes 8MC schon deutlich, ABER schaltete sich nicht ab. Dazu sei gesagt, das wir beim Schreddern immer nur maximal 3 abgezählte Blätter hinein geschoben haben. Es geht also – und unser Test erscheint näher an der Realität, als wenn man 8-Blatt-Blöcke abgezählt hingelegt hat um diese nacheinander und in einem Zug vernichten zu wollen.

Im „Normal-Testlauf“ das Gerät 12 Blatt pro Minute (Geschwindigkeit 2m/Minute), und hatte nach 4 Minuten 50 Blatt zerkleinert, was der angegebenen Tagesleistung des Herstellers entspricht. Die rote Überhitzungs- LED blieb auch aus.

Fellowes Microshred Aktenvernichter 8Mc test

Was uns positiv auffällt:

Gut ist zudem das er Heftklammern und Scheckkarten frisst. So braucht man sich weniger Sorgen machenob man auch alles gefunden und herausgetrennt hat.
Der Fellowes 8MC ist selbsterklärend, aber mit mehrsprachiger Anleitung ausgestattet.
Im klares Sichtfenster sieht man den Füllstand ab den oberen 50% des Auffangbehälters Schlichtes und unauffälliges Design passt sich in jede Büro-Umgebung ein.

Was uns negativ auffällt:

– Die Beschreibung des Auffangbehälters, welches mit bis zu 330 A4 Blättern beworben wird stimmt nicht! ir haben in den 14L Behälter nach knapp 200 Blättern und mehrmaliges festes Herunterdrücken des Schredder-Materials ausleeren müssen, da sonst der 8MC das Schnittgut aus dem Behälter hochzieht.
– das Schneidwerk wird auf den Auffangbehälter gesetzt – keine Schublade zur Entnahme, daher fallen bei der Leerung immer ein paar Schnipsel aus der Walze auf den Boden.
– für Plastikkarten gibt's keinen extra Auffangbehälter – wir hatten kurzfristig eine Brotdose hineingestellt
– Aufgrund des Schneidwerks aus Metall ist der Powershred 8MC sehr kopflastig und fällt leicht um – also am Besten irgendwo anlehnen oder unter den Schreibtisch stellen (das Problem haben aber die meisten Aktenvernichter – ein breiterer Standfuß wäre da eine Lösung)
– Stromverbrauch: Standby = 0,6 Watt / Ausgeschaltet = 0,2W – abschaltbare Steckdose bietet sich an.

Abschliessende Bemerkungen:

– Der Hersteller empfiehlt nach jedem Leeren des Auffangbehälters den Schredder mit aerosolfreiem Pflanzenöl zu ölen (kein spezifisches Hersteller-Öl !). Gute Erfahrungen haben wir auch mit dem Amazon-Basics Öl-Papier gemacht.
– Sollte der Fellowes Powershred 8MC wegen Überhitzung abschalten, was automatisch
geschieht, so dauert die Abkühlvorgang von der Überhitzung (rote LED) bis zur Abkühlung (grüne LED) insgesamt 30min. Daher empfiehlt es sich „nicht immer bis zum Maximum“ zu arbeiten, sondern dem 8MC ab und an eine kleine „Atem“-Pause zu gönnen. Man selbst kann dann besser durcharbeiten, statt blöde 30 Minuten abwarten zu müssen.

Fellowes Microshred Aktenvernichter 8Mc, Mikro-Partikelschnitt (P-4) (8 Blatt Papierschredder mit Sicherheitssperre für Zuhause, geeignet zur Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO 2018) test

Fellowes Microshred Aktenvernichter 8Mc, Mikro-Partikelschnitt (P-4) (8 Blatt Papierschredder mit Sicherheitssperre für Zuhause, geeignet zur Datenschutz-Grundverordnung test

Fazit:

Die Werbeabteilung von Fellowes hat an manchen Stellen das technisch mögliche Maximum als Standard festgelegt – das ist wohl der Tatsache geschuldet, dass man mit Superlativen, sprich Maximalkapazitäten werben muss. Wir empfehlen den Fellowes 8MC jeden, der größten Wert auf erhöhte Datensicherheit legt und sporadisch und/oder wenig zu schreddern hat (laut Herstellerangabe 50 Blatt pro Tag) und „normalerweise“ nicht mehr als 3-4 Blätter pro Durchgang in einem Dauermodus (siehe unseren Schredder-Marathon oben). Fürs Home Office reicht er vollkommen, wir sind eher ein wenig Stolz, dass der Fellowes Powershred 8MC den Marathon von 200 Blatt geschafft hat (zum Vergleich – ein Ordner enthält standardmäßig 600 Seiten).

Für den täglichen Betrieb im Home-Office oder 3-5-Personen Büro mit „erhöhtem Sicherheitsbedarf“ ist das Preis/Leistungsverhältnis absolut ausreichend. Der Mikroschnitt-Standard ist normalerweise höherpreisigen Schreddern vorbehalten. Hier findet der Fellowes Powershred 8MC seine Nische.

button

Fellowes aktenvernichter 8MC video test: