Dahle PaperSAFE PS 420 Aktenvernichter test

Erster Eindruck/Funktionstest

Dahle PaperSAFE PS 420 Aktenvernichter:

Dahle PaperSAFE PS 420 Aktenvernichter | Heute testen wir wieder einen Dahle – diesmal den PS 420. Dahle liefert ein graues Gerät aus, das Papier in der Sicherheitsstufe P-5 zerschneidet. So resultiert aus einem DIN A4-Blatt Papier, kleinste Partikel in der Größe von 2 x 15 mm (Sicherheitsstufe P-5) – und so erhält man aus jedem Blatt ein Puzzle aus rund 2100 Teilen – nur sind alles gleich aussehende Randstücke. Wie bei allen Geräten der Papersafe-Klasse gibt es 4 praktischen Bodenrollen (davon zwei mit arretierbarer Bremse) – das hält den Dahle Papersafe 420 mobil – und mit der vielsprachigen Anleitung sogar auch noch international (100 Seiten – 3 Seiten auf Deutsch um die vielen Piktogramme und Zeichnungen zu erklären – das reicht für das Verständnis aber aus).

Das graue Container-Design ist schlicht und fügt sich nahtlos in jedes kleine oder mittlere Büro ein – das ist auch Zielgruppe für den Dahle Papersafe. Die qualitative Anmutung des Dahle 420 ist noch etwas eleganter als „im Prospekt“.

Dahle PaperSAFE PS 420 Aktenvernichter test

Dahle PaperSAFE PS 420 Aktenvernichter

Der Dahle Papersafe 420 bringt rund 13 kg auf die Waage und kommt als umverpackter Karton, d.h. in dem Außenkarton ist zusätzlich noch ein kleinerer Karton (Maße rund: B 44 x H 55 x T 28 cm). Die Bedienelemente des Dahle Papersafe 420, oder 23420-16174 (so die offizielle Hersteller-Nummer), sind auf das Minimum beschränkt – Start-Stopp-Funktion passiert automatisch durch eine Lichtschranke, bei zu viel Papier verweigert er „die Annahme“. An Knöpfen gibt es nur An/Aus und Vor- und Rücklauf – der Dahle 420 schaltet auch automatisch auf Standby. Zudem gibt es einen Hauptschalter und ein 1,50 langes, abziehbares Kabel mit Eurostecker. Ob dies für den Büroalltag reicht, das testen wir im folgenden Durchgang ausführlich.

Die Anzeige-LEDs liegen unter den Bedientasten. Sie zeigen farbig den Betriebszustand („Bereit“, „Überhitzung“ oder „Überlastung“/Papierstau=rot und „Behälter voll“=blinkt). Normalerweise schafft der Dahle Papersafe 420 die Papierstaus in 8 von 9 Fällen zu beheben. Dabei stoppt der 350-Watt-Schneidmotor automatisch und fährt den Papierstapel selbständig zurück. Zudem gibt es die sehr zuverlässig funktionierende elektronische Füllstandsanzeige „Behälter voll“, die zusätzlich zum etwas zu kleinen Sichtfenster sehr frühzeitig „warnt“.

Um den Dahle Papersafe 420 zu starten, reicht es den Euro-Stecker einzustecken, den großen Hauptschalter einschalten und der Papersafe 420 läuft kurz 2 Sekunden an, und es kann losgehen. Vom Hersteller erlaubt sind Papierstapel von 10 Blatt (80 g/qm-Qualität), und alle Heftklammern und Kreditkarten (hochkant). Für CDs/DVDs/BluRays gibt es einen separaten Einwurfschlitz, aber leider keinen separaten Auffangbehälter – der ist aber optional beim Dahle-Support zu bestellen. Das ist im Büroalltag nicht all zu schlimm. Man muss halt nur die 4 Plastikschnipsel (mit 3 cm Breite) auffangen und verhindern, dass sie mit dem Papier zusammen entsorgt werden. Wir haben beim Test eine alte Brotdose untergestellt.

Bei einem vom Hersteller erlaubtem Dauereinsatz von 8 Stunden (=480 Minuten), können Büros, selbst mit größten Papiermengen alles schnell und ohne „Abkühlpausen“ abarbeiten. Das hat den Vorteil: der Mitarbeiter muss nicht lange am Gerät stehen, und kann sich schnell seiner eigentlichen Arbeit widmen.

Dahle PaperSAFE PS 420 Aktenvernichter test

Dahle PaperSAFE PS 420 Aktenvernichter test

Kommt es zu dennoch zum Papierstau, stoppt der Papersafe 420 kurz, legt automatisch den Rückwärtsgang ein und versucht es selbstständig nochmals. Erst wenn das auch nicht klappt, meldet sich das Gerät und man sieht an der rot-beleuchteten Start/Stopp-Anzeige, dass man den Einzug von Hand kontrollieren muss.

Der 25 Liter große Auffangbehälter mit leider nur mittelgroßem Sichtfenster, ist als eine staubdichte Schublade gearbeitet, d.h. man muss nicht wie oft bei billigen Aktenvernichtern den Schneidkopf abnehmen um die Papierschnipsel zu entsorgen, sondern man kann den ganzen Auffangbehälter zum Papier-Container mitnehmen – oder halt die Putzkräfte.  Nebenbei bemerkt – in den Auffangbehälter passen rund 450 Blatt hinein – etwa so viel wie ein nicht ganz gefüllter Aktenordner an zerschnittenem Papier hinein – mit etwas nachdrücken, geht auch mehr hinein, bevor er wieder geleert werden muss.

Dahle PaperSAFE PS 420 Aktenvernichter Schneidleistung:

Der Dahler Papersafe 420 verkraftet 10 Blatt pro Durchgang und geht danach selbständig auf Standby (Verbrauch dann unter 1 Watt) und wartet bis sich wieder etwas der Lichtschranke nähert, um dann im Leerlauf mit 60 dB zu starten und bei Papierkontakt mit bis zu 63 dB zu arbeiten – das 10 Blatt-Päckchen braucht knapp 6,5 Sekunden. Ebenso erlaubt sind Kreditkarten für den Papierschlitz – diese stellen kein Problem dar – man sollte aber einen Behälter unterstellen um die Schnipsel der Kredit-/Plastikkarten aufzufangen, damit diese sich nicht mit dem Papier mischen (für CDs/DVDs gibt es einen separaten Einwurfschlitz). Einen separaten Auffangbehälter für Kreditkarten gibt es (leider) nicht – da muss man einfach etwas aufpassen. Problematisch war auch Spezialpapier, wie glänzende Werbe-Flyer, dicke Pappe, oder ähnliches. Es kommt dann gelegentlich dazu, dass das Papier nicht transportiert werden kann, weil es zu glatt ist. Wir sehen das aber nicht als ein Problem an.

Was uns gut gefallen hat

 (+) vielsprachiges, umfangreiches Handbuch (3 Seiten auf Deutsch, erklären die Icons)

(+) 8 Stunden Dauereinsatz – einfach unschlagbar 

(+) Gerät arbeitet leise (60 dB bis max. 63 dB) – man kann danebenstehen und weitersprechen- oder telefonieren

(+) Reversierautomatik (verhindert Papierstau)

(+) Garantieverlängerung auf insgesamt 3 Jahre, wenn man in 2021 kauft

(+) optische Überlastungsanzeige und wartungsfreier Betrieb

(+) Vernichtet Plastikkarten und CDs/DVDs

Was uns nicht gefallen hat (meckern auf hohem Niveau)

(-) CDs/DVDs-Auffangbehälter nicht im Lieferumfang – aber über Dahle-Support bestellbar

Dahle PaperSAFE PS 420 Aktenvernichter test

Dahle PaperSAFE PS 420 Aktenvernichter

Dahle PaperSAFE PS 420 Aktenvernichter Fazit:

Das Gerät zeigt sich bei einer Dauerbelastung von gut 480 Minuten bei der Abarbeitung der Papierablage als völlig ausreichend für die Zielgruppe Homeoffice oder kleine bis mittlere Büros. Wir haben die Tests nach rund 2 Stunden Dauereinsatz abgebrochen – da uns das Test-Papier ausgegangen ist.

Ein kleines Problem – die Papierschublade ist nach etwas mehr als 420 Blatt voll. Das liegt vor allem an der „Behälter voll“-Messung – diese misst den Papierberg an seiner höchsten Stelle. Schüttelt man die den Dahle Papersafe 420 leicht, fällt der „Zuckerhut“ zusammen und man hat wieder Platz in der Schublade – für weitere 30-40 Blatt zerschnittenes Papier.

Der Dahle Papersafe 420 ist für einen Privathaushalt oder ein kleines bis mittleres Büro völlig ausreichend – teilweise schon etwas überdimensioniert. Die Lautstärke ist mit 60 dB – 63 dB sehr angenehm. Da man im Büroalltag wohl eher selten CDs oder DVD-Vernichtung braucht, ist auch der fehlende kleine Auffangbehälter zu verschmerzen. Diese läßt sich aber nachbestellen, wenn man es „wirklich braucht“. Ein großer Pluspunkt aus unserer Sicht ist, dass der Dahle Papersafe 420 sowohl Öl- als auch wartungsfrei ist – im Gegensatz zu allen anderen Aktenvernichtern in dieser Preisklasse. In unseren Tests zeigte sich oft, dass die meisten Aktenvernichter bereits frühzeitig „Symptome“ von Öl-Mangel haben, z.B. werden Aktenvernichter langsamer & lauter und/oder es entstehen quietschende Geräusche.

Somit ist der Dahle Papersafe 420 aus unserer Sicht uneingeschränkt empfehlenswert für Privathaushalte oder kleine bis mittlere Büros – auch wenn einmal größere „Ausmist“-Aktionen fällig sind, das heißt Aktenordner voll Papier zu bewältigen sind.

 

9Expert Score
Exzellent

Overall
9

Aktenvernichter Testcenter
Logo
Shopping cart